pCloud vs. Dropbox: Ein Vergleich zweier Cloud-Speicherdienste

pcloudvsdropbox

In der heutigen digitalen Welt ist Cloud-Speicherung ein wesentlicher Bestandteil unseres täglichen Lebens. Es gibt viele Cloud-Speicherdienste auf dem Markt, und zwei der bekanntesten und am häufigsten verwendeten sind pCloud und Dropbox. Beide Dienste bieten eine schnelle und sichere Möglichkeit, Daten zu speichern, zu teilen und darauf zuzugreifen. In diesem Artikel werden wir die Funktionen, Vor- und Nachteile sowie die Preisgestaltung von pCloud und Dropbox vergleichen, um Ihnen bei der Entscheidung zu helfen, welcher Dienst für Ihre Bedürfnisse am besten geeignet ist.

Sowohl pCloud als auch Dropbox bieten ähnliche Funktionen wie Dateisynchronisierung, Online-Speicherung, Dateifreigabe und Zugriff auf Ihre Daten von verschiedenen Geräten aus. Dropbox ist seit vielen Jahren auf dem Markt und hat eine große Nutzerbasis aufgebaut. pCloud ist ein relativ neuer Dienst, der jedoch schnell an Beliebtheit gewinnt. Beide Dienste bieten Apps für verschiedene Plattformen wie Windows, Mac, iOS und Android an.

Umgang mit Dateien

Einer der Hauptunterschiede zwischen den beiden Diensten besteht darin, wie sie mit Dateien umgehen. Dropbox legt alle Dateien, die in einem synchronisierten Ordner gespeichert sind, auf jedem Gerät ab, auf dem der Ordner freigegeben wurde. Das bedeutet, dass wenn Sie eine Datei in einem synchronisierten Ordner auf Ihrem Computer speichern, diese Datei auch auf jedem anderen Gerät verfügbar ist, auf dem der Ordner freigegeben wurde. Das kann sowohl von Vorteil als auch von Nachteil sein, je nachdem, wie Sie Ihre Dateien organisieren möchten.

pCloud bietet hingegen eine flexiblere Option, indem es ermöglicht, bestimmte Ordner oder Dateien auf Ihrem Computer zu synchronisieren, während andere nur online gespeichert werden. Das bedeutet, dass Sie die volle Kontrolle darüber haben, welche Dateien auf Ihren verschiedenen Geräten verfügbar sind.

Sicherheit

CybersecurityWenn es um die Sicherheit von Cloud-Speicherdiensten geht, ist es wichtig, dass Sie wissen, dass Ihre Daten vor unerlaubtem Zugriff geschützt sind. Beide Dienste, pCloud und Dropbox, bieten umfangreiche Sicherheitsfunktionen, um die Privatsphäre und die Integrität Ihrer Daten zu gewährleisten.

Dropbox verwendet ein verschlüsseltes Übertragungsprotokoll (SSL/TLS) für die Übertragung Ihrer Daten und speichert Ihre Dateien verschlüsselt auf ihren Servern mit AES-256-Bit-Verschlüsselung, einer der sichersten Verschlüsselungsmethoden, die derzeit verfügbar sind. Dropbox hat auch eine 2-Faktor-Authentifizierung (2FA) und einen Remote-Wipe-Service, mit dem Sie alle auf einem verlorenen oder gestohlenen Gerät gespeicherten Dropbox-Daten löschen können.

pCloud hingegen bietet einen höheren Sicherheitsstandard durch die Verwendung von TLS/SSL-Protokollen für die Datenübertragung und Zero-Knowledge-End-to-End-Verschlüsselung mit der pCloud Encryption-Funktion. Dies bedeutet, dass Ihre Dateien auf Ihren Geräten mit einem privaten Schlüssel verschlüsselt werden, auf den nur Sie Zugriff haben. Selbst wenn ein Hacker Zugang zum pCloud-Server erhält, sind Ihre Dateien aufgrund der Verschlüsselung unlesbar. Darüber hinaus speichert pCloud Ihre Daten auf Servern in der Europäischen Union, wo Nutzer mit sehr strengen Datenschutzgesetzen rechnen können.

Ein weiterer wichtiger Sicherheitsaspekt ist die Datenzugriffskontrolle. Beide Dienste ermöglichen es Ihnen, den Zugriff auf Ihre Dateien durch die Freigabe von Links und Berechtigungen zu steuern. Beide Cloud-Speicheranbietern bieten jedoch zusätzliche Sicherheitsfunktionen wie die Möglichkeit, Freigabelinks mit einem Passwort oder einem Ablaufdatum zu schützen. pCloud bietet auch ähnliche Funktionen, aber mit der pCloud Crypto-Funktion können Sie zusätzliche Sicherheitsstufen einrichten.

Zusammenfassend bieten sowohl pCloud als auch Dropbox eine gute Sicherheit und Datenschutz, aber pCloud bietet aufgrund der Zero-Knowledge-End-to-End-Verschlüsselung und der Speicherung in der Schweiz ein höheres Sicherheitsniveau.

Speicherkapazität

Ein wichtiger Faktor, den man bei der Wahl zwischen pCloud und Dropbox berücksichtigen sollte, ist die Speicherkapazität, die beide Dienste bieten. Beide Dienste bieten sowohl kostenlose als auch kostenpflichtige Optionen an, die unterschiedliche Speicherkapazitäten enthalten.

In der kostenlosen Version von Dropbox erhalten Sie standardmäßig 2 GB Speicherplatz, während pCloud eine kostenlose Version mit bis zu 10 GB Speicherplatz anbietet. Wenn Sie mehr Speicherplatz benötigen, bieten beide Dienste kostenpflichtige Abonnements an, die zusätzlichen Speicherplatz bieten.

Ein weiterer wichtiger Unterschied zwischen den beiden Diensten ist, dass Dropbox eine Obergrenze für die Speicherkapazität auf seinen Servern hat. Das bedeutet, dass Dropbox zwar unbegrenzte Speicherplatz-Abonnements anbietet, aber es gibt eine maximale Dateigröße von 50 GB pro Datei. Bei pCloud gibt es hingegen keine Obergrenze für die Größe von Dateien, die Sie hochladen können, solange Sie über ausreichend Speicherplatz verfügen.

Insgesamt bieten beide Dienste ähnliche Speicherkapazitäten, aber es gibt einige Unterschiede in der Preisgestaltung und in den technischen Einschränkungen.

Preisgestaltung

Die Preisgestaltung ist ein wichtiger Faktor bei der Entscheidung für einen Cloud-Speicherdienst. Dropbox bietet drei verschiedene Pläne für Einzelpersonen an: Basic, Plus und Professional. Basic ist die kostenlose Version mit einem begrenzten Speicherplatz von 2 GB. Plus bietet 2 TB Speicherplatz und zusätzliche Funktionen wie erweiterte Freigabeoptionen und Remote-Wischen für verlorene oder gestohlene Geräte. Professional bietet alles in Plus sowie erweiterte Funktionen für Teamarbeit. Die Preise beginnen bei 11,99 EUR pro Monat für 2 TB Speicherplatz und steigen je nach gewähltem Plan. Dropbox bietet auch Rabatte für Jahresabonnements und spezielle Tarife für Teams und Unternehmen, sowie für Familien an.

pCloud bietet ebenfalls kostenpflichtige Abonnements an, aber mit einer etwas anderen Preisgestaltung. Die beiden kostenpflichtigen Abonnements Premium und Premium Plus von pCloud bieten entweder 500 GB oder 2 TB Speicherplatz und kosten 4,99 EUR bzw. 9,99 EUR pro Monat. pCloud bietet auch eine Lifetime-Option für beide Abonnements an, die eine einmalige Zahlung erfordert, aber einen lebenslangen Zugang zu dem gebuchten Speicherplatz bietet. Mit einer einmaligen Zahlung können Sie auch 10 TB mit dem sogenannten Custom Plan erhalten. pCloud Business bietet auch Abonnements für Unternehmen an. Die Familien-Tarif von pCloud heißt pCloud for Family und kommt auch als eine Lifetime-Option.

Sowohl Dropbox als auch pCloud bieten Speicherpläne für Unternehmen an. pCloud berechnet 9,99 EUR pro Monat und Benutzer für 1 TB Speicherplatz mit einem Minimum von drei Benutzern, aber wenn Sie sich für eine jährliche Zahlung entscheiden, wird die Gebühr auf etwa 7,99 EUR pro Benutzer und Monat gesenkt. Außerdem enthalten diese Abonnements die kostenlose pCloud Crypto-Verschlüsselung. pCloud bietet auch ein Business Pro-Paket an, das unbegrenzten Speicherplatz für 19,98 EUR pro Monat und Benutzer bietet. Auf der anderen Seite kostet Dropbox Business Standard 14,50 USD pro Monat und Benutzer und bietet 5TB gemeinsamen Speicherplatz mit einem Minimum von drei Benutzern, was auf den ersten Blick mehr Speicherplatz als pCloud bietet. Die 5 TB werden jedoch geteilt, und bei mehr als fünf Nutzern hat jeder Nutzer am Ende weniger Platz als pCloud bietet. Dropbox Business Advanced ist für 21,50 USD pro Monat und Nutzer mit unbegrenztem Speicherplatz erhältlich, beginnend mit anfänglich 3 TB. Wenn Sie jedoch mehr Speicherplatz benötigen, müssen Sie diesen manuell bei Dropbox anfordern. Dropbox Enterprise schließlich ist für große Unternehmen verfügbar. Die Preise werden pro Konto festgelegt, sodass Sie Dropbox für ein Angebot kontaktieren müssen.

Dropbox ist in der Regel teurer als pCloud, insbesondere wenn Sie mehr Speicherplatz benötigen. Wenn Sie jedoch eine große Nutzerbasis und Integration mit vielen Apps und Diensten von Drittanbietern wünschen, könnte Dropbox die beste Wahl sein. Wenn Sie jedoch ein Budget haben und eine einfachere Möglichkeit suchen, Dateien online zu speichern, könnte pCloud die bessere Wahl sein.

Benutzerfreundlichkeit

Dropbox ist seit langem einer der bekanntesten und am häufigsten verwendeten Cloud-Speicherdienste, und dies spiegelt sich in seiner Benutzeroberfläche wider. Dropbox ist sehr einfach und intuitiv zu bedienen, und es ist einfach, Dateien hochzuladen, zu synchronisieren und freizugeben. Die Benutzeroberfläche ist sauber und aufgeräumt, was die Verwendung von Dropbox insgesamt zu einer angenehmen Erfahrung macht.

pCloud ist auch sehr einfach zu bedienen, aber die Benutzeroberfläche unterscheidet sich etwas von Dropbox. Es gibt mehrere Optionen, wenn es darum geht, Dateien hochzuladen oder zu synchronisieren, und es kann einige Zeit dauern, bis man sich an die verschiedenen Optionen und Funktionen gewöhnt hat. Das kann für einige Benutzer etwas überwältigend sein, insbesondere wenn sie nicht viel Erfahrung mit Cloud-Speicherdiensten haben.

Dateifreigabe und Kollaboration

pCloud unterstützt das Teilen von Dateien und Ordnern. Der Benutzer kann einzelne Dateien teilen oder jemanden einladen, an einem bestimmten Ordner mitzuarbeiten.

Die Optionen sind dieselben, jedoch unterscheiden sich die Einladungsmethoden. Der Link kann so eingestellt werden, dass er nur Vorschauen oder auch Downloads ermöglicht. In den Premium-Plänen bietet pCloud außerdem die Möglichkeit, Link-Passwörter und Ablaufdaten einzurichten.

Darüber hinaus kann die geteilte Seite bei pCloud durch das Hinzufügen eines Bildes, Coverfotos, einer Überschrift und einer Beschreibung individuell gestaltet werden. Es wird auch die Gesamtzahl der Link-Downloads gezählt.

Im Vergleich dazu beschränkt Dropbox das Teilen von Dateien auf E-Mail-Adressen und kann Daten von Link-Betrachtern erfassen, die ein Dropbox-Konto haben. Dropbox ermöglicht jedoch auch wie pCloud die Erstellung von geteilten Ordnern, um die Zusammenarbeit zu erleichtern.

Datenschutz

pCloud, mit Sitz in der Schweiz, arbeitet unter einigen der strengsten Cloud-Datenschutzgesetze der Welt. Der Unternehmen hat Server in den USA, und somit können Sie den US-Gesetzen mit weniger Datenschutz unterliegen. Um dieses Risiko zu vermindern, können Sie pCloud Encryption verwenden, das Ihre Daten verschlüsselt und sowohl pCloud als auch jede Regierung daran hindert, auf Ihre Dateien zuzugreifen. Alternativ können Sie bei der Erstellung Ihres Kontos einen europäischen Server auswählen, denn der Unternehmen hat Server auch in Europa.

Dropbox hat seinen Sitz in den USA und unterliegt Gesetzen wie dem PATRIOT Act, die einen Zugriff auf Ihre Daten ermöglichen könnten. Da Dropbox nicht über eine integrierte Zero-Knowledge-Verschlüsselung verfügt, könnten Regierungsbeamte und Strafverfolgungsbehörden Zugriff auf Ihre Dateien erhalten. Dieses Risiko lässt sich verringern, indem Sie Ihre Daten mit Boxcryptor verschlüsseln.

Die Geschäftsbedingungen von Dropbox erlauben es dem Unternehmen, auf Ihre Daten zuzugreifen, um die Einhaltung der Vorschriften zu gewährleisten, und sie mit Dritten wie Google, Amazon und Zendesk zu teilen. Im Jahr 2012 wurde Dropbox von einem großen Hack heimgesucht, bei dem die Passwörter von etwa 68 Millionen Nutzern offengelegt wurden. Obwohl es in letzter Zeit keine Datenschutzverletzungen gab, ist diese Geschichte für einen Cloud-Speicheranbieter nicht ideal.

Kundensupport

Kundensupport

pCloud hat eine umfangreiche FAQ-Datenbank, die Hunderte von Fragen behandelt, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass Ihre Anfrage darunter ist. Wenn Ihre Frage nicht in der Datenbank verfügbar ist, können Sie sich immer noch an das Support-Team wenden, das in der Regel schnell antwortet, es sei denn, Sie haben Ihre E-Mail während der späten Stunden gesendet. Das Support-Team ist im Allgemeinen sehr hilfsbereit und gibt wertvolle Rückmeldungen. Darüber hinaus ist das pClooud-Team auf ihren Social-Media-Konten (Twitter und Facebook) engagieren, wo sie mit Begeisterung ihre Benutzer unterstützen. Allerdings bietet pCloud keine direkte telefonische Unterstützung für technische Hilfe an.

Dropbox hat eine FAQ-Datenbank eingerichtet, die zahlreiche Antworten enthält. Darüber hinaus unterhält Dropbox ein umfassendes Forum, in dem Einzelpersonen Lösungen für verschiedene Probleme finden können. Wenn Sie keine passende Antwort finden, können Sie den Dropbox-Support per E-Mail, Chatbot oder Twitter-Support kontaktieren. Für die Pro-Tarife sind vorrangiger E-Mail- und Chat-Support verfügbar. Telefonischer Support ist jedoch nur für die Standard- und Advanced-Tarife verfügbar.

Vor- und Nachteile

Sowohl pCloud als auch Dropbox haben ihre Vor- und Nachteile. Einige der wichtigsten Vor- und Nachteile beider Dienste sind:

Vorteile von Dropbox:

  • Große Nutzerbasis und eine lange Geschichte auf dem Markt
  • Einfache und intuitive Benutzeroberfläche
  • Enge Integration mit vielen Apps und Diensten von Drittanbietern
  • Automatische Synchronisierung von Dateien zwischen verschiedenen Geräten
  • Kostenlose Version mit begrenztem Speicherplatz
  • Größerer Speicherplatz in den kostenpflichtigen Versionen

Nachteile von Dropbox:

  • Höhere Kosten im Vergleich zu ähnlichen Diensten
  • Begrenzter Speicherplatz in der kostenlosen Version
  • Einige Benutzer beschweren sich über langsame Upload-Geschwindigkeiten
  • Begrenzte Sicherheitsfunktionen in der kostenlosen Version

Vorteile von pCloud:

  • Günstigere Preise im Vergleich zu Dropbox
  • Bis zu 2 TB Speicherplatz in der kostenpflichtigen Version
  • Möglichkeit, bestimmte Ordner oder Dateien nur online zu speichern, um Speicherplatz auf Ihrem Computer zu sparen
  • “pCloud Crypto”-Funktion für zusätzliche Sicherheit
  • Schnelle Upload- und Download-Geschwindigkeiten
  • Unbegrenzte Dateigrößen und Bandbreite

Nachteile von pCloud:

  • Kleiner Nutzerbasis im Vergleich zu Dropbox
  • Keine Integration mit so vielen Apps und Diensten von Drittanbietern wie Dropbox
  • Etwas komplexere Benutzeroberfläche
  • Keine kostenlose Version mit unbegrenztem Speicherplatz

pCloud und Dropbox sind zwei der bekanntesten und am häufigsten verwendeten Cloud-Speicherdienste auf dem Markt. Beide bieten ähnliche Funktionen wie Dateisynchronisierung, Online-Speicherung, Dateifreigabe und Zugriff auf Ihre Daten von verschiedenen Geräten aus. Ein wesentlicher Unterschied zwischen den beiden Diensten besteht darin, wie sie mit Dateien umgehen. Dropbox legt alle Dateien, die in einem synchronisierten Ordner gespeichert sind, auf jedem Gerät ab, auf dem der Ordner freigegeben wurde, während pCloud eine Möglichkeit bietet, bestimmte Ordner oder Dateien auf Ihrem Computer zu synchronisieren, während andere nur online gespeichert werden.

Beide Dienste haben ihre Vor- und Nachteile. Dropbox hat eine große Nutzerbasis und eine lange Geschichte auf dem Markt sowie eine enge Integration mit vielen Apps und Diensten von Drittanbietern. pCloud bietet günstigere Preise im Vergleich zu Dropbox und schnellere Upload- und Download-Geschwindigkeiten. Die Entscheidung, welcher Dienst für Ihre Bedürfnisse am besten geeignet ist, hängt von Ihren spezifischen Anforderungen und Ihrem Budget ab. Es ist jedoch wichtig, die Funktionen, Vor- und Nachteile sowie die Preisgestaltung beider Dienste sorgfältig zu prüfen, bevor Sie eine Entscheidung treffen.

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *